Logo der Aktiven Diabetiker Austria

Mittersteig 4/21, A 1050 Wien
Telefon & Fax: 01/587 68 94


Artikelanfang:

Diabetes-Event im Parlament

Für gleiche Rechte und gegen die Diskriminierung von Kindern mit Diabetes in Schulen und Kindergärten.

Mit großem Engagement veranstalteten Diabetes-Spezialisten, Vertreter von Selbsthilfegruppen und an Diabetes erkrankte Kinder im Parlament in Wien einen Aktionstag. Eingeladen hat die Präsidentin des Nationalrats Mag. Barbara Prammer. Es ging um gleiche Rechte und gegen die Diskriminierung von Kindern mit Diabetes in Schulen und Kindergärten. Jetzt startet die Bürgerinitiatve „Gleiche Rechte für Kinder mit chronischen Erkrankungen“. Es geht um insgesamt 100.000 Kinder, deren Eltern aber auch um Lehrer und Pädagogen.

Im Empfangssalon des Parlaments war Anfang Mai das Thema Diabetes zu Gast. Mit ihm Vertreter der Ärztegesellschaft ÖDG, der Selbsthilfegruppen Aktive Diabetiker, Österreichische Diabetiker Vereinigung der steirischen Kindergruppe Diabär, der Mobilen Kinderhilfe MoKi und der Lobby4Kids. Auch an Diabetes erkrankte Kinder mit ihren Müttern waren eingeladen.

Mit im Gepäck hatten die Aktivisten rund um den Initiator der Aktion, Peter P. Hopfinger, nicht nur mehr als 12.000 Unterstützer-Unterschriften, sondern auch Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte und jede Menge Infomaterial für unsere Politiker.

Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer nahm sich ausführlich Zeit für die Anliegen. Kaum glauben konnte die Politikerin, dass Kinder mit Diabetes nur in Elternbegleitung auf Ausflüge oder Skiwochen fahren dürfen, oder dass wegen eines einzigen zuckerkranken Kindes die Lesenacht einer ganzen Schule abgesagt wurde.
Symbolisch wurden der Politikerin die gesammelten 12.000 Unterschriften übergeben, und die Chefin des Hohen Hauses wusste guten Rat: „Ich verstehe die Anliegen und bin auch der Meinung, dass sich hier was ändern muss. Diese Forderungen sollten mit dem gesetzlichen Instrument der Bürgerinitiative ins Parlament gebracht werden.“

Die Präsidentin sprachs und verabschiedete sich in ihr Büro. Prompt fand sofort eine erste gemeinsame Sitzung aller Anwesenden statt, in der zwei Dinge sofort beschlossen wurden:
Die Ausweitung der Bürgerinitiative „Gleiche Rechte für Kinder mit chronischen Erkrankungen“ von rund 4.000 „süßen“ Kindern auf rund 100.000 Kinder in ganz Österreich, die an allen nur denkbaren chronischen Erkrankungen wie Asthma, Allergien, Zöliakie, Lungenhochdruck oder nach Unfällen an Amputationen, manchmal auch an Immunsuppression nach Transplantationen leiden.

„Es gibt wirklich viele Kinder, die betroffen sind“, weiss Dr. Lilly Damm, die solche Zahlen im Auftrag von Public Health erhebt. Ebenfalls vor Ort notierte noch der Obmann der steirischen Kindergruppe DIABÄR, DI Harald Führer die Forderungen, auf die sich die Vertreter der Organisationen ÖDG, ÖDV, ADA, DIABÄR, MoKi und Lobby4Kids einigten.

Quelle: Externer Linkwww.diabetes-austria.com

ARTIKEL EMPFEHLEN | ARTIKEL DRUCKEN | Letztes Update: 28.06.2014 - 12:12 Uhr

Quelle: www.aktive-diabetiker.at © ADA - Aktive Diabetiker Austria - Mittersteig 4/21, A 1050 Wien