Menu Close

Ing. Wolfgang Frick

Im Jahr 2003 wurde bei mir (Jg. 1957) Diabetes mellitus Typ 2 mit einem HbA1c von 8,6 diagnostiziert. Nach einer kurzen Schockstarre habe ich mein Leben nach einer Ernährungs- und einer Diabetes-Schulung und einem Nordic-Walking-Kurs wieder selbst in die Hände genommen. Mit einer medikamentösen Behandlung mit Tabletten und viel Bewegung konnte ich den HbA1c wieder auf 6,2 senken. Nach mittlerweile zwei leichten Herzinfarkten, einer 2015 diagnostizierten Herzmuskelschwäche und einem auf 8,0 gestiegenen HbA1c bin ich seit Mitte 2016 wieder stabil unter 7,0.
Kennengelernt habe ich die ADA im Frühjahr 2016 bei einer Veranstaltung der Gruppe Rankweil. Der intensive Bewegungsanteil dieser Gruppe hat mir so gefallen, dass ich Mitglied bei ADA geworden bin und meine Mitarbeit angeboten habe. Nachdem der damalige Gruppenleiter alters- und gesundheitsbedingt die Gruppenleitung abgegeben hat, habe ich die Organisation für den ersten Diabetestag in Rankweil übernommen, der im Februar 2017 mit über 300 Besuchern durchgeführt wurde.
Bei der Generalversammlung 2017 wurde ich in den Vorstand der ADA gewählt. Zu meinen Aufgaben gehören organisatorische Belange, die Mitgliederverwaltung und seit Sommer 2019 die Buchhaltung.
Die ausgezeichneten Schulungen bei ADA, die interessanten Kontakte mit hochqualifizierten Ärzten und anderen Experten, der Industrie bei verschiedenen Diskussionsrunden und den vielen Kontakte mit Betroffenen haben mein Wissen erhöht und mein Leben bereichert.
Mit den vielen anderen AKTIVEN ADA-Mitgliedern kann ich anderen Menschen mit Diabetes mellitus zeigen, dass ein gutes Leben möglich ist, wenn ein Mindestmaß an Willen zur Selbstdisziplin vorhanden ist.
Eine gute und ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Bewegung in meiner Herzsportgruppe und Nordic-Walking gehören für mich zum Alltag, um mir, trotz meiner gesundheitlichen Vorbelastungen ein möglichst langes, halbwegs gutes Leben zu ermöglichen.
Mein Motto: „Diabetes ist eine Erkrankung, bei der ich aktiv dazu beitragen kann, dass es mir lange gut geht. Ich tue etwas dafür – tun wir es gemeinsam!“